Reisebericht Kreuzfahrt in der Halong Bay

Halong Bay

In der Bucht von Halong ragen gegen 2000 zum Teil mehrere hundert Meter hohe Kalkfelsen aus dem Wasser. Die Gezeiten mit der Wasserkraft, sowie das Wetter mit starken Winden haben eine surreale Landschaft auf Felsformationen mit Grotten und Höhlen geformt. Einige Inseln in der Halong Bay haben schönste Sandstrände, einige versteckte Höhlen, andere wiederum sind unzugänglich. Reisebericht einer Kreuzfahrt mit einem traditionellen vietnamesischen Holzschiff.

Im Hafen von Halong City

Eine stattliche Anzahl Schiffe schaukelte bei den Stegen im Hafen von Halong City. Zahlreiche Passagiere hatten sich eingefunden und schauten sich gespannt um, welches Boot denn nun ihres sein werde. Dazwischen zwängten sich junge Burschen, welche schwere Lasten von Esswaren und Getränke austragen mussten. Und wie immer waren da noch etliche Vietnamesen, die rauchend und schwatzend das ganze Getümmel gelassen beobachteten. Vielleicht waren sie auch Köche, Matrosen oder Tourenführer, das wusste man nie genau, bis man sie in Aktion sah. Auf der Meeresseite war gerade noch das Tankschiff zu Besuch und pumpte lärmend den notwendigen Antriebsstoff in die Boote, uns in eine stinkende Petrol Wolke hüllend.

Passagier oder Pirat

Endlich winkte jemand unserer brav wartenden Gruppe von wild zusammengewürfelten Backpackern zu, jedoch von einem Kahn ausserhalb der Reichweite der Pier. Doch die Handbewegung war unmissverständlich, wir sollten über die anderen Boote herüber klettern. Nun das war gar nicht so einfach, diese akrobatische Route mit all dem Gepäck zu meistern und statt wie ein Passagier beim Borden kam ich mir eher vor wie ein Pirat beim Kentern. Aber alle schafften es ohne frühzeitig baden zu gehen und der Halong Phoenix Cruiser war erobert.

In der Halong Bay

Halong Bay

Ein Boot nach dem anderen legte nun ab und praktisch in Einerkolonne tuckerten sie hinein in die bekannte Halong Bay. Die Bucht ist ein fantastisches Naturspektakel, mit seinen aus dem dunkelblauen Ozean ragenden Felsbrocken und Inseln.

Mit dem Kajak auf Erkundungstour

Eine der Inseln wird durch das eindrückliche Höhlensystem Sung Sot durchzogen, welches wir bei unserem ersten Stopp erkunden konnten. Spass machte auch eine Tour mit dem Kajak, welche bei einer aus Ölfässern und Brettern zusammen gewerkelten Plattform ausgeliehen werden konnten. Der Wellengang war zwar nicht sehr hoch hier, und doch musste man als Laien-Paddler auf der Hut sein, nicht allzu nahe an die Felsklippen zu geraten.

Nachdem ich schon um einige Felsenpfeiler gepaddelt war, entdeckte ich plötzlich weitere schwimmende Plattformen mit Häusern darauf. Tatsächlich lebten hier einige Fischerfamilien, jede auf einer eigenen künstlichen Insel mitten in der Halong Bay. Wie ich mir später erklären liess, leben sie hier immer noch vom Tauschgeschäft mit Händlern vom Festland. Fische und Meeresfrüchte gegen Benzin, frisches Wasser und andere Lebensmittel.

Einige Fischer waren mit ihrem letzten Fang beschäftigt, andere wiederum schaukelten auf Hängematten im Takt der Wellen. Frauen hielten verwundert die Köpfe aus den Fenstern und einige Kinder sprangen mich möglichst nass spritzend ins Wasser. Der mutigste und schnellste Junge schwamm mir sogar nach und setzte sich frech auf den Hinterteil des Kajaks. Zur Belustigung aller Beobachter fing er jetzt an zu tanzen und singen, bis ich ihn mit einem abrupten Manöver wieder ins Wasser beförderte.

Nachtleben

Für die Nacht ankerte das Schiff, wie könnte es auch anders sein, idyllisch von Felspfeilern umgeben mitten in der Halong Bucht. Ein Nachtschwimmen und ein feines Abendessen mit frischen Meeresfrüchten rundeten den abenteuerreichen Tag ab.

Die Insel Cat Ba

Ich erwachte am nächsten Morgen mit dem Aufheulen des Motors. Während der Kapitän Kurs auf die Insel Cat Ba nahm, frühstückten die Passagiere Omeletten mit Wassermelonen, dazu einen starken Kaffee. Auf der Insel Cat Ba angelangt, besichtigten wir auf der westlichen Seite der Insel eine Fischfarm und eine weitere Höhle, bevor wir bei einer anderen, vorgelagerten Insel an einem herrlichen Sandstrand den Anker zum Baden warfen. Geschlafen wurde die zweite Nacht leider in einem Hotel im einzigen Ort auf Cat Ba. Ich wäre viel lieber noch einmal in der Koje in den Schlaf geschaukelt worden.

Am dritten Tag der Tour durchkreuzte der Phoenix Cruiser nochmals das eindrückliche Labyrinth aus Felspfeilern der Halong Bay, um schlussendlich wieder nach Halong City zurück zu kehren. Von hier aus setzten wir unsere Reise durch Vietnam gegen Süden fort.