Mountainbike Reise durch Patagonien


Patagonien, im südlichen Argentinien, bietet zahlreiche Hotspots für Mountainbiker, wie San Martin de los Andes, Bariloche und die zahlreichen Nationalparks des Vulkans Lanin, Nahuel Huapi und Los Alerces. Die Region am südlichen Ende Südamerikas ist der Traum aller Abenteurer, ein Paradies für Naturliebhaber und riesiger Vergnügungspark ideal für Radreisen und Mountainbike Touren.

Mountainbike Eldorado San Martin de los Andes

Bike Fun pur im Bike Park auf dem Cerro Chapelco, dem Hausberg von San Martin de los Andes. Hoch geht es mit einer Gondelbahn, runter auf einem der zahlreichen markierten Trails. Wir wollen uns gemäss den Angaben auf der Schwierigkeitsskala von einfach bis Expert-Niveau steigern. Als Einstieg nehmen wir also die blaue Route Los Mallines, einen super flowigen Singletrail. In einem grossen Bogen folgt der Trail dem Bergrücken und sticht dann wild kurvend hinunter. Die Route Senda del Puma besticht durch seine technischen Abschnitte auch bergauf, wohl deshalb hat es hier keine argentinischen Mountainbiker, die speeden lieber runter. Dafür haben wir nun einige Hundert Höhenmeter mehr für das Downhill auf dem La Cornisa Trail, wo die Steilheit die technische Herausforderung erhöht. Der K11-Trail sticht ziemlich gerade runter, was auch immer die Natur in den Weg stellt muss gemeistert werden. Die beiden schwarz gekennzeichneten Experten-Trails sind gespickt mit eingebauten Holzkonstruktionen: ausgebaute Kurve, schmale Bretter als Brücke und natürlich einige Jumps. Die Trails harmonieren allesamt wunderbar mit der traumhaften Wald- und Berglandschaft, ein Downhill-Vergnügen mit hohem Suchtpotential! Leider ist der Bike Park nur im Januar und Februar offen, unbedingt vorher informieren.

Bike Park San Martin de los Andes

Singletrail-Fun im Bike Park auf dem Cerro Chapelco bei San Martin de los Andes.

Bikereise über den Cordoba Pass

Von San Martin de los Andes führt die Hauptstrasse gegen Süden entlang dem Lago Lácar. Eine alternative Route, ideal für Radfahrer, kurvt weiter oben durch den Wald, mit einmaligen Ausblicken über San Martin und das Seengebiet. Die Ruta de los Siete Lagos ist wegen ihrer spektakulären Szenerie eine der grössten Attraktionen der Region. Dies mag wohl für normale Reisende so sein, doch die asphaltierte Strasse mit dem beträchtlichen Verkehrsaufkommen ist schlicht tabu für Biker. Zum Glück gibt es mit der Ruta 63 eine ebenfalls attraktive Alternativstrecke. Nicht ganz so viele Seen, jedoch mit dem einsamen Paso Cardoba steht ein sportlicher Knackpunkt auf dem Reiseprogramm. Die letzten Kehren auf die Passhöhe sind zäh und steil. Die Abfahrt durch die raue patagonische Landschaft bietet hohen Fahrspass. Bizarre Felsformationen begleiten unsere staubige Piste bis Confluencia. Der Ort ist nichts mehr als eine Tankstelle und ein einfaches Hotel. Passt. Wir mussten nach der anstrengenden Tour dringend tanken... Energie tanken!

Landschaft Patagonien beim Paso Cordoba

Radreise von San Martin de los Andes über den Cordoba Pass und schlussendlich bis Bariloche.

Im Nationalpark Nahuel Huapi entlang dem Rio Limay

Einige Kilometer südlich von Confluencia kann der Rio Limay auf einer Hängebrücke überquert werden. Auf der anderen Seite erfreuen wir uns ab einer wunderbaren Route entlang dem Limay Fluss, mit dem erstaunlichen Kontrast der grünen Flusslandschaft inmitten der kargen patagonischen Steppe. Unser Etappenziel ist der riesige Nahuel Huapi See, wo der Fluss seinen Ursprung hat. Von hier ist es nicht mehr weit bis Bariloche, dem Outdoor-Mekka in Argentinien.

Biketour entlang dem Rio Limay

Mountainbiking in Patagonien, entlang dem Rio Limay unweit von Bariloche.

Mountainbiking in Bariloche: Cerro Otto Trail

Am ersten Tag nehmen wir Kurs auf den Aussichtsberg Cerro Otto (1405 m). Die Auffahrt ist unspektakulär auf einer Naturpiste durch viel Wald ohne Aussicht. Die Abfahrt ist ungemein spektakulär auf einem Trail durch meist offenes Gelände mit superber Aussicht. Vor uns erstreckt sich der Nationalpark Nahuel Huapi mit dem gleichnamigen See, eingebettet in ein gebirgiges Umland und den dicht bewaldeten Inseln. Für kurze Momente schickt die Sonne ihre Strahlen durch die tief hängenden Wolkenfetzen und bewirkt eine surreale Lichtstimmung. Heftige Windböen zwingen uns zu einigen abrupten Bremsmanövern, die Naturgewalt ist durchaus in der Lage einen unachtsamen Biker vom Sattel zu fegen! Wir fühlen uns in einem wahren Trail-Rausch, während die Federgabel so manchen Schlag absorbieren muss. Dazwischen heimtückische, sandige Passagen, um seine Fahrkunst auf die Probe zu stellen. Der letzte Abschnitt ist mächtig steil. Die Route wird zu einer Art Bobbahn, mit einer engen Fahrrinne, die man mit einer Kombination von technischem Geschick und Glück in den Pedalen stehend meistern kann. Danke Cerro Otto, wir lieben dich, ein Hammer-Trail mit hohem Spassfaktor!

Biking auf dem Cerro Otto

Spektakulärer Downhill Trail vom Cerro Otto runter nach Bariloche.

Bariloche: Refugio Neumeyer Trail

Die Unterkunft war gut gewählt, das Hotel Las Marianas (Webseite: www.hosterialasmarianas.com.ar) ist heimelig und sehr bikefreundlich. Die Angestellten sind selbst begeisterte Mountainbiker und geben uns bereitwillig Tipps für weitere Biketouren in der Umgebung von Bariloche. Schlussendlich haben wir die Qual der Wahl und so über über die Karte gebeugt entscheiden wir uns für die Trails beim Refugio Neumeyer.

Zuerst müssen wir durch das extrem weitläufige Bariloche navigieren. Mit der Erkenntnis, dass neben dem touristisch herausgeputzten Städtchen, auch sehr heruntergekommene Wohngegenden mit notdürftig zusammengezimmerten Blechhütten zur Boomtown in Patagonien gehören. Endlich zweigt das gesuchte Strässchen ab und wir biken in ein südliches Seitental rein. Eine Naturpiste zieht sich stetig bergauf zum Refugio Neumeyer, eigentlich nur noch eine Zeltkonstruktion, nachdem die Schutzhütte vor einigen Jahren einem Feuer zum Opfer gefallen ist. Jetzt haben uns die Trails wieder, volle Wadenkraft weiter hoch durch einen dichten Wald. Zu Fuss meistern wir noch das steilste Teilstück bis zum Aussichtspunkt Mirador Rio Ñirihuau. Condore ziehen über uns ihre Runden, während wir den phantastischen 360° Panoramablick über die langgezogenen Täler der patagonischen Bergwelt geniessen.

Bike-Trails bei Bariloche

Unterwegs auf Singletrails durch den Wald im Gebirge südlich von Bariloche.

Los Alerces Nationalpark

Der Parque Nacional Los Alerces gilt als einer der schönsten Nationalparks in Argentinien. Sein Hauptziel ist der Schutz der letzten Bestände der Alerce, also der Patagonischen Zypresse (Fitzroya Cupressoides). Die Bäume können Höhen von bis zu 50 Metern erreichen, ähnlich wie die Sequoia (Mammutbäume) in Nordamerika. Da die Zypresse extrem langsam wächst, können Hunderte Jahre vergehen bis sie diese stattliche Höhe erreichen. Die ältesten Bäume im Nationalpark werden auf ca. 3000 Jahre geschätzt.

Die Bilderbuchlandschaft mit den ausgedehnten Wäldern, schneebedeckten Bergen und in der Sonne glitzernden Seen könnte nicht attraktiver sein für eine Bikereise. Die sportliche Leistung rückt in den Hintergrund, die brillante Kreation der Natur entzückt die Augen und erfreut das Reiseherz. Wir lassen die Schönheit auf uns einwirken und radeln wie in Trance durch dieses Highlight in Patagonien. Ein Aussichtspunkt zwischen den Seen Lago Rivadavia und Lago Verde ist nach einem kurzen Fussmarsch erreicht. Der Panoramablick ist atemberaubend!

Eine lohnenswerte Zusatzschlaufe für Mountainbiker befindet sich auf der anderen Seite einer Hängebrücke. Einem reissenden Fluss entlang führt ein Wanderweg sachte hoch zum Y-geformten Gletschersee Lago Menéndez.

Wir biken weiter Richtung Süden, nun entlang dem Ufer des Lago Futalaufquen. Die unregelmässigen Konturen des Sees ergeben einige Kilometer und Höhenmeter mehr als erwartet. Schlussendlich rollen wir auf einer Asphaltpiste bis in die Ortschaft Trevelin unweit der chilenischen Grenze. Interessanterweise wurde der Ort von den Walisern (heimisch aus Wales in Grossbritannien) bewohnt und noch heute sind gewisse Beschriftungen in deren Sprache verewigt.

Mit den letzten verbliebenen argentinischen Pesos kaufen wir beinahe den ganzen Restbestand einer Bäckerei auf, um kein Geld wechseln zu müssen. Adios Argentina! Eine Transferfahrt bringt uns nach Futaleufu und wir setzen das südamerikanische Bike Abenteuer in Chile fort.

Nationalpark Los Alerces

Biketour zum Gletschersee Lago Menéndez im Nationalpark Los Alerces.