Liebesgrüsse aus Havanna

Havanna ist die pulsierende und lebhafte Hauptstadt der Inselrepublik Kuba. Reichtum und Armut liegen dicht bei einander. Einerseits gibt es schöne Paläste, Villen und prunkvolle Kolonialbauten, andererseits zahlreiche baufällige Häuser und armselige Hütten. Luxusautos prägen das Stadtbild genauso wie uralte, amerikanische Oldtimer aus längst vergangenen Zeiten. Die Altstadt von Havanna (La Habana Vieja) wird geprägt durch die fantastischen Gebäuden und die geschichtsträchtigen Hotels, Restaurants und Bars wie La Bodeguita del Medio und El Floridita, wo einst Ernest Hemingway einkehrte.

Havannas Altstadt steht unter dem Schutz der UNESCO, sie wurde als Weltkulturerbe anerkannt. Dank diesen Geldern konnten viele vom Verfall bedrohte Gebäude gerettet und restauriert werden. Was die Revolution nicht schafft, gelingt teilweise danke der internationalen Finanzierung. Trotzdem reicht dies bei weitem nicht. Viele in die Jahre gekommene Bauwerke sind baufällig und viele mussten wegen Einsturzgefahr geräumt werden. Dies erklärt uns Juan Franco, ein älterer Herr mit verbitterter Miene und umso herzhafteren sporadischen Lachanfällen. Er wohne nun in einem Mehrfamilienwohnblock weit ausserhalb der Stadt und müsse jeden Tag hierher spazieren, um noch was vom Leben zu haben. Und wieder einer dieser inbrünstigen Lacher. Obwohl es unausgesprochen bleibt, spürt man seine Kritik am aktuellen Regime der Castro Brüder.

Zentrum von Havanna

Das Zentrum von Kubas Hauptstadt präsentiert sich mal schön herausgeputzt oder auch baufällig.

Entdecke die Altstadt auf eigene Faust. Es macht ungemein Spass durch die Gassen zu laufen und versteckte Plätze und Ecken zu entdecken. Doch vorsicht. Die Strassen und Gassen in der Altstadt haben oft entweder keine Strassenschilder oder gleich zwei Namen, einen neuen und einen alten. Die Kubaner verwenden meist die alteingesessenen Namen, was zu Verwirrung mit dem eigenen Stadtplan führen kann. Aber schlussendlich ist es bestimmt spannender jemanden zu fragen und sich allenfalls sogar was zeigen und erklären lassen, als stumm über eine Karte gebeugt umherzuirren.

Sehenswürdigkeiten in Habana Vieja

Havannas Altstadt

Die historische Kern der Altstadt, Habana Vieja genannt, bietet exzellente Möglichkeiten das bunte Treiben der Kubaner kennen zu lernen. Einige Restaurants haben Terrassen, wo man bei einem Cuba Libre oder einem Mojito die Szenerie bestens beobachten kann. Natürlich fehlen die kleinen Imbiss-Buden nicht, wo sich die Kubaner gerne einfach und billig verpflegen. Die schönen Plätze und Parks laden ebenfalls zum Verweilen ein.

Plaza de Armas

Plaza de Armas heisst übersetzt Waffenplatz. Bewaffnen kann man sich heutzutage nur noch mit Büchern. Etliche Händler legen hier ihre Werke aus. Insbesondere findet man Bücher über kubanische Volkshelden - freie Wahl sieht anders aus. Die von uns erstanden Biografie von Che Guevara war ungemein faszinierend und begleitete uns auf der ganzen Reise durch Kuba.

Eindrückliche Barock-Paläste umgeben den Platz und bringen die Besucher zum Staunen: der Palacio del Segundo Cabo und der Palacio de los Capitanes Generales, welcher heute das Stadtmuseum Havannas beherbergt.

Gleich nebenan steht die Hafenfestung Castillo de la Real Fuerza aus dem 16. Jahrhundert. Diese älteste Festung der kubanischen Hauptstadt wurde zum Schutz vor Piraten errichtet. Die Figur Giraldilla auf dem Westturm wurde zu einem der Wahrzeichen Havannas und ist unter anderem auch auf der Rum Flasche der Marke Havana Club präsent.

Kubanische Siesta

Kubanische Siesta auf der Plaza de Armas.

Calle Obispo

Auf der Calle Obispo pulsiert das Leben. Die geschäftige Strasse mit prächtigen Kolonialhäusern führt mitten durch Habana Vieja. Die Läden, Cafés und Bars laden zum Verweilen und ein geplanter kurzer Spaziergang kann schon mal unfreiwillig verlängert werden. Die hübsch renovierte Flanierzone bildet einen grossen Kontrast zu den Seitengassen. Hier sieht man ein anderes Havanna: Häuserruinen und vom Einsturz bedrohte Bauwerke. Eine Augenweide ist der Besucher einer der Apotheken, welche einen um einige Jahrzehnte zurückversetzen, mit ihren Hunderten von Behältern mit von Hand gemischten Heilmitteln.

Ernest Hemingways Lieblingsbar El Floridita (Webseite: www.floridita-cuba.com) befindet sich gleich anfangs der Calle Obispo. Die Kneipe ist zwar touristisch überlaufen und doch fühlt es sich grossartig an, einen Daquiri zu schlürfen, den Lieblingsdrink des Schriftstellers, zu Ehren seines aussergewöhnlichen literarischen Schaffens.

Parque Central

Hinter dem Parque Central befindet sich die Bar El Floridita und dort beginnt die Calle Obispo.

Havannas Kapitol

Eines der wohl prächtigsten Bauwerke Kubas ist das im 20. Jahrhundert erbaute Capitolio. Als Vorbild diente das Weisse Haus in Washington D.C. Das Capitolio war einst Sitz des kubanischen Repräsentantenhauses. Heute sind darin die Nationalbibliothek und die Akademie der Wissenschaften untergebracht.

Vor dem Kapitol hat sich eine Art Freilichtmuseum für aussergewöhnliche Autos etabliert. Die stolzen Besitzer oder Fahrer stellen ihre uralten Boliden zur Schau, mal ein amerikanischer Strassenkreuzer, mal ein russischer Kleinwagen.

Havannas Kapitol

Havannas Kapitol ist der Sitz der Nationalbibliothek und Akademie der Wissenschaften.

Plaza de la Catedral mit der Kathedrale

Die von historischen Gebäuden umsäumte Plaza de la Catedral wird dominiert von der Kathedrale mit dem illustren Namen Catedral de la Virgen Maria de la Concepción Immaculada. Der Platz vor dem Gotteshaus ist nicht gross, aber lädt zum Verweilen ein.

Kathedrale

Havannas Kathedrale auf der Plaza de la Catedral.

Museo de la Revolución, das Revolutions-Museum

Im Revolutions-Museum werden Relikte aus der Revolutionszeit wie Flugzeuge, Autos, Panzer sowie die Yacht "Granma" gezeigt. Mit dem "Grossmutter" getauften Boot gelangten die Revolutionäre aus dem Exil in Mexiko nach Kuba, um den Guerillakampf aufzunehmen. Das Museum ist eigentlich fast ein Pflichtprogramm, um die Geschichte der kubanischen Revolution und das aktuelle Geschehen auf der Insel verstehen zu können.

Untergebracht ist das Museum im ehemaligen Präsidentenpalast des früheren Diktators Fulgencio Batista, welcher von den Revolutionären um Fidel Castro aus Havanna vertrieben wurde.

Der Prado

Die Prachtstrasse von Havanna ist der Prado, inspiriert von der Champs-Élysées in Paris. Der auch Paseo de Marti genannte Boulevard führt vom historischen Zentrum Havannas raus an die Küstenstrasse Malecón. Beliebt bei Jung und Alt wird er gerne aufgesucht um der Hitze zu entkommen. Unter grossen, Schatten spendenden Bäumen kann man sich auf den vielen Sitzmöglichkeiten ausruhen und dem bunten Treiben zuschauen. Jedes Wochenende stellen bekannte oder auch weniger bekannte Künstler ihre Werke aus. Bis weit in die Nacht hinein herrscht auf dem Prado Betrieb.

Sehenswürdigkeiten im Grossraum Havanna

Der Malecón

Der berühmte, über sieben Kilometer lange Malecón, wird von den Kubanern als die prächtigste Uferstrasse der Welt betitelt. Der Malecón verbindet die Altstadt von Havanna mit Vedado, dem Vergnügungs- und Regierungsviertel. Bei hohem Wellengang, kann das Meer schon mal über die Ufermauern schwappen, was immer wieder ahnungslose Touristen klatschnass macht. An Wochenenden ist der Malecón besonders beliebt bei den Kubanern, da es abends draussen viel kühler ist als in den Häusern. Hier wird gebadet und gefischt, diskutiert und geflirtet. Ganze Familien geniessen ein gemütliches Picknick, natürlich mit dem dazu gehörenden Rum. Kinder plantschen in den Naturbecken als willkommene Abkühlung. Zudem sind die Sonnenuntergänge bezaubernd.

Plaza de la Revolución

Ein wichtiger Anziehungspunkt ist die Plaza de la Revolución (Platz der Revolution). Überragt wird dieser Platz vom rund 140 Meter hohen Obelisk und der Statue von José Marti, Politiker und Dichter, welcher heute als Nationalheld Kubas verehrt wird. Um den Platz herum befinden sich einige Verwaltungsgebäude von staatlichen Ministerien, verziert durch die Konterfeis von kubanischen Revolutionshelden wie Che Guevara und Camilo Cienfuegos. Auf diesem riesigen Platz pflegte Fidel Castro seine feurigen, stundenlangen Reden über die Vorzüge der sozialistischen Revolution zu halten. Heute finden Grossveranstaltungen wie kostenlose Konzerte statt.

Plaza de la Revolución

Plaza de la Revolución mit Che Guevaras Konterfei und dem kubanischen Slogan: Hasta la Victoria siempre!

Ausflüge

Playas del Este

Havanna hat auch Strände zu bieten, die Playas del Este, rund 20 km östlich der Stadt. Zwar nicht so gepflegt wie die Strände in Varadero oder so spektakulär wie auf den Cayos, doch mit einem Taxi als Tagesausflug schnell zu erreichen. Einen guten Überblick bietet der Aussichtspunkt „Mirador Bello Monte“, auf einem Hügel gleich bei der Playa Guanabo. Der beliebteste Strand bei kubanischen Familien, Liebespaaren oder unter Freunden ist die Playa Santa Maria del Mar. Der weite Sandstrand mit Dünen und gelegentlichen Palmen bietet eine willkommene Abwechslung vom Sightseeing in der Hauptstadt.