Gedanken zur Vorbereitung einer Bergwanderung


Fast sieben Millionen Deutsche wandern häufig, über 32 Millionen Bürger wandern ab und zu, weiß das Statistikportal Statista zu vermelden. Ähnlich populär oder gar noch beliebter ist das aktive Unterwegssein zu Fuss in den Alpenrepubliken Österreich und in der Schweiz. Der Volkssport Wandern liegt weiterhin im Trend, die Aussicht auf Natur und körperliche Aktivität lockt Einzelwanderer ebenso wie ganze Familien. Doch gerade wenn man sich in die Alpen und damit das höchste Gebirge Europas traut, sollten einige Sicherheitsmaßnahmen beachtet werden.

Risiken bei der Bergwanderung

Wandern in den Bergen hat nichts gemeinsam mit einem Spaziergang. Risiko Nummer Eins ist laut Deutschem Alpenverein (DAV), dass sich Wanderer selbst überschätzen. Dies kann die körperliche Fitness ebenso betreffen wie die teilweise für schwierige Passagen notwendigen Kletterkenntnisse. Um solchen vermeidbaren Risiken vorzukommen, empfiehlt es sich, schon vor dem Gang in die Berge regelmäßig längere Wanderungen zu unternehmen und gegebenenfalls auch die Grundlagen des Kletterns in einer Kletterhalle zu erlernen. Eine gute Ausrüstung und die Vorbereitung auf wechselnde Wetterverhältnisse sind bei Bergwanderungen unerlässlich, um Risiken zu minimieren.

Das Wetter respektieren

Flachländer staunen, wenn sie in den Bergen stehen. Obwohl beispielsweise die Sonne scheint, ist es auf einmal empfindlich kühl. Das Wetter lässt sich nicht beeinflussen, aber tagesaktuelle Vorhersagen vereinfachen die Planung von Tageszielen. Bei Sonnenschein unbedingt an Sonnencreme denken, um Sonnenbrand zu vermeiden. Hut oder Mütze schützen vor Hitzschlag. Bei starkem Wind, Regen oder Schneefall ist wetterfeste Wanderkleidung ein Muss. Bei prognostizierten Gewittern lieber keine schwierigen Etappen angehen. Kurzum: Das Wetter kann dem Planen einer Bergwanderung schnell einen Streich spielen. Doch wer den Wetterdienst des Alpenvereins nutzt, wird zuverlässig einschätzen können, welche Ziele realistisch sind und welche Kleidung sich empfiehlt. Online findet man etliche Webseiten mit aktuellen Wetterberichten. Da wir oft in den Schweizer Alpen unterwegs sind, benutzen wir meist www.meteoschweiz.ch

Wandern in den Alpen

Sicher unterwegs beim Wandern in den Alpen.

Wandern in den Alpen - die richtige Ausrüstung

Gute Wanderschuhe, die bereits vor der Ankunft in den Alpen eingelaufen wurden, und zweckmäßige Wanderkleidung sind eine Selbstverständlichkeit. In den Rucksack gehören:

  • ausreichend Flüssigkeit (isotonische Getränke) und Verpflegung (Müsliriegel, Kekse, etc.)
  • Erste-Hilfe-Paket und Schmerzmittel, gegebenenfalls Hygieneartikel
  • Mobiltelefon für den Notruf, GPS-Gerät oder entsprechendes Smartphone für die Orientierung

Darauf achten, dass der gepackte Rucksack nicht zu schwer wird und regendicht ist. Beim Wandern in der Gruppe können die Hilfsmittel auf mehrere Teilnehmer verteilt werden.

Notfallmedikamente mitnehmen

Neben Pflastern, Desinfektionsmitteln und Sonnencreme sollte jeder Wanderer an Notfallmedikamente denken. Schmerztabletten zählen dazu ebenso wie beispielsweise Arzneien für Allergiker, Asthmatiker oder Mittel gegen Migräneanfälle. Bei der Versandapotheke Europa Apotheek lassen sich rezeptfreie Arzneien ebenso wie rezeptpflichtige Medikamente nach individuellen Notwendigkeiten einfach online bestellen. Das spart uns Zeit bei den Reisevorbereitungen. Wichtig ist auch immer wieder das Ablaufdatum auf den Packungen zu kontrollieren!

Unterkunft in den Alpen

Bei der Planung eines mehrtägigen Trekkings stellt sich im Zusammenhang mit der Sicherheit auch die Frage nach der Art der Übernachtung. Fällt die Wahl auf ein Hotel in einer Ortschaft, gibt es meist einen Arzt in unmittelbarer Nähe oder zumindest findet man eine Apotheke, die mit Notfallmedikamenten ausgerüstet ist. Im Alpenraum bieten die unterschiedlichen Vereinigungen wie der Deutsche Alpenverein, der Alpenverein in Österreich und der Schweizer Alpen Club (www.sac-cas.ch) Übernachtungsmöglichkeiten in Hütten an. Bei den bewirtschafteten Hüten kennen sich die Mitarbeiter mit Notfällen aus. Entscheidet man sich für eine Wandertour mit dem Zelt, ist das Sicherheitsrisiko ungemein höher. Und doch ist das Gefühl von Natur, Freiheit und Abenteuer niemals höher, als in einer einsamen Gegend mit dem Zelt zu nächtigen. Unser tollstes Erlebnis mit dem Zelt war unsere Fernwanderung auf der Via Alpina quer durch die Schweizer Alpen.

Berghütte in den Alpen

Die Hütten der nationalen Alpenvereine bieten gute Unterkunftsmöglichkeiten.

Solotour oder begleitet?

Eine Grundregel bei sportlichen Tätigkeiten in den Alpen besagt, dass man möglichst nie alleine unterwegs sein sollte. Falls einem etwas zustößt, sei es selbst verschuldet oder falls man sonst in einen Notfall gerät, kann eine Begleitperson sofort reagieren und selbst helfen oder Hilfe anfordern. In abgelegenen Gebieten könnte sonst ein alpiner Traum zu einem Alptraum mutieren. Der Besuch eines Erste Hilfe Kurses, zum Beispiel beim Roten Kreuz und die konstante Auffrischung dieses Know-Hows, ist ebenfalls sehr empfehlenswert.

Wandern ist Sport - Training hilft

Es kann nicht oft genug gesagt werden: Wandern in Höhenlagen ist anspruchsvoll, Organismus, Muskeln und Gelenke unterliegen dabei besonderen Belastungen. Ungeübte Wanderer riskieren Kreislaufprobleme, Krämpfe und mehr. Um gesundheitlichen Schäden vorzubeugen, sollte man bereits daheim Sport betreiben. Dies bereitet den Körper auf den Wandersport als Aktivurlaub vor und hilft dabei, sich realistische Ziele zu setzen.

Checkliste Wandergepäck

Zum Schluss noch eine Checkliste für Alpenwanderer:

  • Wanderschuhe sind Pflicht, ebenso wetterfeste und atmungsaktive Kleidung
  • Reiseapotheke und Hygieneartikel nicht vergessen
  • Ein Muss: Kartenmaterial, Handy und GPS-Gerät
  • Je nach Route: zusätzliche Ausrüstung wie Gurte und Klettersteigsets

Verpflegung kann üblicherweise vor Ort vor Beginn der Wanderung eingekauft werden. Gemütliche Freizeitkleidung macht die Heimreise angenehm. Wanderer grüßen sich übrigens traditionell mit einem "Frisch auf", Kletterer sagen "Berg Heil!"