Den Urlaub aktiv genießen – mit dem richtigen Sonnenschutz


Egal, ob Urlauber lieber ganz entspannt am Strand liegen oder mit Trekkingtouren und Wanderungen eher aktiv und sportlich unterwegs sind, eines ist für jeden Feriengast unerlässlich: der richtige Sonnenschutz! Wir haben für dich einige Tipps zusammengestellt, wie du dich den schönsten Tagen des Jahres am besten vor der Sonne schützen kannst.

Wie schützt man sich richtig?

Wer so oft wie möglich den Schatten sucht, ist auf dem richtigen Weg. Leider herrscht auch dort eine gewisse Sonneneinstrahlung - wenn auch eine geringere. Daher empfiehlt es sich, vor jedem Gang ins Freie die Haut so gut wie möglich zu schützen. Das leistet neben einer guten Sonnenschutzcreme auch die Kleidung. Dunkle, weite Kleidung sollte dabei bevorzugt werden, und die Creme sollte eine halbe Stunde vor dem Verlassen des Hauses aufgetragen sein. Auch die Wahl der Stoffe ist wichtig, denn sie sind unterschiedlich durchlässig für Strahlung: Baumwolle, Viskose und ähnlich leichte Stoffe schützen weniger als schwere wie zum Beispiel Jeans. Für Outdoor-Aktivitäten gibt es spezielle Kleider mit integriertem Sonnenschutz. Mit Sonnenbrillen werden zudem die Augen geschützt. Dabei immer auf das CE-Zeichen und die Blendschutzstufe achten!

Strandurlaub in der Karibik

Für Europäer ungewohnt ist die intensive Sonnenbestrahlung an exotischen Urlaubsorten wie in der Karibik.

Mit Sonnencreme - alles kein Problem?

Ob Sonnenschutzcreme, -milch, oder -spray: Vor allem gilt es, den eigenen Hauttyp zu kennen. Blasse, helle Haut zum Beispiel ist Typ eins. Sie kann sich maximal zehn Minuten ungeschützt in der Sonne aufhalten. Der LSF oder auch Lichtschutzfaktor vervielfacht diese Zahl. Helle Haut in Kombination mit einem LSF von 30 ergibt also dreihundert Minuten. Aber Vorsicht: Obwohl man immer wieder cremen sollte, vor allem nach Sport oder Baden - der Zeitraum insgesamt verlängert sich damit nicht! Auch sollte nicht an der Menge der Creme gespart werden. Mindestens drei Esslöffel braucht ein Erwachsener, um sich am ganzen Körper einzucremen. Das ergibt im mehrwöchigen Urlaub schon mal ein paar Flaschen. Natürlich kann man sie zumeist problemlos vor Ort nachkaufen – sollte dann aber darauf achten, Mittel mit Schutz sowohl vor UV-A als auch vor UV-B-Strahlung zu erwerben.

Sonnenuntergang am Strand

Auch abends beim Sonnenuntergang ist das Risiko eines Sonnenbrands noch nicht gebannt.

Gut behütet: Schutz für Kopf, Haare und Gesicht

Generell schädigt zu viel Sonne nicht nur Haut, sondern auch Haare. Vor allem in Verbindung mit Salzwasser führt direkte Sonneneinstrahlung zu brüchigem Haar. Zwar gibt es mittlerweile sehr gute Pflegeprodukte mit UV-Schutz. Aber was ist mit der Kopfhaut? Dank ihrer breiten Krempe, bieten sich vor allem Hüte an um Kopf und Haare vor der Sonne zu schützen. Wer vor dem Urlaub keine Lust oder Zeit mehr hat ins nächste Einkaufszentrum zu gehen, findet online schöne Hüte. Eine besonders breite Auswahl an verschiedensten Hutmodellen bietet der Onlineshop Peter Hahn.

Hut als Sonnenschutz

Eine passende Kopfbedeckung wie ein Baseballcap oder ein Hut sind ideal als Sonnenschutz.

Sonnenschutz von innen

Kaum zu glauben: Essen verschafft Sonnenschutz. Das liegt daran, dass die Haut durch bestimmte Vitamine widerstandsfähiger wird. Es handelt sich vor allem um ACE-Vitamine sowie deren Vorstufen, Carotinoide genannt. Jedes Einzelne findet sich vor allem in Obst und Gemüse. So kann gesunde Ernährung, möglichst vielseitig, auch vor Sonnenschäden schützen. Unser Körper braucht das Licht der Sonne auch für die Bildung von Vitamin D (siehe auch Artikel auf www.focus.de), Aber eben, in der angebrachten Dosierung.

Wandern in den Alpen

Je höher oben die Wanderer unterwegs sind, desto intensiver sind die Sonnenstrahlen.

Die Sonne respektieren

Wer gerne Outdoor in der freien Natur unterwegs ist, zum Beispiel auf einer Wandertour oder mit dem Mountainbike reisen möchte, sollte besonders vorsichtig sein und die Wetterprognosen genau studieren. In den Bergen kann es sehr schnell gehen. Ein sonniger Tag wird plötzlich von Gewittern heimgesucht. Oder umgekehrt, ein ursprünglich trüber Tag wird durch sonniges Wetter verdrängt. Es gilt die Sonne zu respektieren. Online findet ihr etliche Webseiten mit aktuellen Wetterberichten. Da wir oft in den Schweizer Alpen unterwegs sind, benutzen wir meist www.meteoschweiz.ch Also sollten Aktivurlauber konsequent für jegliche Situationen gerüstet sein, mit der passenden Ausrüstung. Insbesondere mit warmen Kleidern und sogar einer Mütze gegen einen Kälteeinbruch und mit einer wetterfesten Jacke bei Niederschlägen.

Aktivurlaub mit dem Rad

Aktivurlaub mit dem Fahrrad wird immer beliebter - Outdoor, in der Natur wo es am Schönsten ist.

Risikofaktor Aktivurlauber

Und natürlich auch mit dem passenden Sonnenschutz, wenn sich das Wetter wider Erwarten doch noch von der Sonnenseite zeigt. Mountainbiker oder auch Paddler werden vom Helm teilweise geschützt, ein Buff-Tuch kann unter dem Helm für zusätzlichen Schutz sorgen. Beim Wandern schützt ein Baseballcap oder noch besser ist ein breitkrempiger Hut. Diese werden von den unterschiedlichsten Outdoor-Ausrüstern angeboten. Stark gefährdet bleiben jedoch die Lippen, Nase, Ohren, Stirn und der Nacken. Ein Lippenbalsam mit hohem Schutzfaktor und Sonnencreme für die anderen Bereiche des Körpers helfen. Unsere Achillesferse ist nicht die Achillesferse, unser meist vernachlässigtes Körperteil sind die Kniekehlen. Diese gehen öfters vergessen - zumindest bisher - wird nie mehr geschehen ;-)

Wir hoffen mit diesen Tipps zum Sonnenschutz kommst du ohne Sonnenbrand durch den Urlaub.