So wird das Outdoor Abenteuer auch kulinarisch ein Genuss

Unbeschwertes Kochen in der Campingküche unterwegs. Mit einem Wohnwagen, Wohnmobil oder Begleitfahrzeug lässt sich mehr Kochausrüstung transportieren. Beim Zelten auf einer Outdoor-Expedition wie einem Trekking, wenn die ganze Ausrüstung in einem Rucksack geschleppt werden muss, ist die Kochausstattung entsprechend bescheidener.

Unbeschwerter Campingurlaub

Es gibt Fehler, die werden nur einmal beim Campingurlaub gemacht. Zum Beispiel kiloweise Küchenausstattung im Auto von Zeltplatz zu Zeltplatz zu transportieren und dort wieder alles mühselig aufzubauen und zusammenzusuchen. Töpfe, Pfannen, Kochplatten und die ganze Armada an Gewürzen und Geschirr wurden eingepackt, damit es auch unter freiem Himmel mindestens so gut wie zu Hause schmeckt. Am Ende des Urlaubs stand die Erkenntnis, dass diese Prozedur nur Nerven kostet. Wer eine unbeschwerte Campingreise erleben will, muss sich von den Möglichkeiten des heimischen Herdes verabschieden. Das bedeutet jedoch nicht, dass Urlauber in der schönsten Zeit des Jahres mit Nudeln, Erbsensuppe aus der Dose, belegten Broten und Pommes vom Kiosk darben müssen. Das gilt auch für Backpacker, die nur mit Zelt und Rucksack unterwegs sind. Hier beschränkt sich die Ausrüstung meist nur auf einen Kocher samt Topf und Schüssel, doch selbst damit lassen sich Köstlichkeiten zaubern.

Camper in Australien

Urlaub mit dem Camper in Australien, gekocht und gegessen wurde meist draussen.

Auf variantenreiche Zutaten setzen

Damit im Kochtopf auf dem Campingplatz Abwechslung herrscht, brauchen Reisende eine Grundausstattung an Salz, Pfeffer, den Lieblingsgewürzen, Brühwürfel, Öl, Essig, Zucker und Honig. Ansonsten gilt es, auf Zutaten zu setzen, die sich gut variieren lassen. Neben dem Klassiker Nudeln machen sich auch Bulgur, Couscous und Gnocchi in der Campingküche gut. Auch Hülsenfrüchte wie Linsen und Kichererbsen lassen sich fantasievoll zubereiten zu Bratlingen, Bällchen oder gemixt mit Gemüse als Beilage. Mit Pesto im Glas lassen sich schnell Soßen für Pasta zaubern. Damit nicht jeden Tag das gleiche auf dem Teller landet, gilt es abwechslungsreich zu kochen und kreativ zu sein. Viele Tipps mit leckeren Kochideen für die Campingküche bietet Tchibo

Camping im Himalaya

Essen unter freiem Himmel ist ein wahrer Genuss, wie hier auf einer Hochebene im Himalaya-Gebirge.

Gaskocher, Holzkohlegrill & Co

Grillen gehört zum Campingurlaub dazu, egal ob auf dem Einweggrill oder am Lagerfeuer. Besonders wer ohne Wohnmobil campt, muss auf diese Alternativen zurückgreifen. Doch für wen ist welches Gerät geeignet? Mit einem Gaskocher lassen sich mit Topf und Pfanne schnell ein paar Gerichte kreieren. Mit einem Grill dauert das Kochen länger, aber dafür wird weniger Geschirr benötigt. Für einen Kurztrip reicht oft ein Einweggrill aus. Ein tolle Sammlung von Camping-Rezepten findet ihr auf der Webseite Swiss Nomads. Die Palette an Gerichten reicht von Pizza aus dem Camp-Offen über Suppen und Pancakes Stockbrot bis zu Japanischen Nudeln und Curry-Rezepten.

Praktische Packliste für die Campingküche

Während in den Wohnwagen und ins Wohnmobil noch relativ viel reinpasst, müssen Zelturlauber spartanisch packen. Je weniger Platz die Kochutensilien benötigen, desto besser. Praktisch sind Topfsets, die sich als Schalen umfunktionieren lassen, sowie faltbares Geschirr. Auch Taschenmesser, Besteck, Wasserkanister, der Filter für den morgendlichen Kaffee und andere Kleinteile lassen sich gut zusammenlegen. Wer unnötigen Ballast vermeiden will, kann eine praktische Checkliste für den nächsten Campingurlaub anlegen und beim Packen abhaken.

Campingküche in Namibia

Die Zutaten sind bereit, die Kochidee ebenfalls.

Outdoor in Namibia und im Himalaya

Namibia im südlichen Afrika ist für den faszinierenden Sternenhimmel bekannt. Hier ist der Sternenhimmel wie an kaum einem anderen Ort auf der Welt so klar in all seinen Facetten zu erkennen. Was für ein Traum in der Weite der namibischen Wüste die Zelte aufzuschlagen und ein gutes Stück Fleisch auf dem Grill zuzubereiten. Da wir hier mit Jeeps unterwegs waren, konnten auch genügend Zutaten und Gewürze mitgenommen werden. Dazu isst es sich deutlich komfortabler an einem Tisch und mit Klappstühlen, etwas Style muss sein, auch beim Camping.

Auch auf unserer Expedition im indischen Himalaya stellte das Begleitteam jeweils die Esstische in der freien Natur auf. Die eindrückliche Landschaft um uns herum liess uns ins Schwärmen kommen. Unschlagbar schmeckten dabei die leckeren Speisen des Küchenchefs, der mit einfachsten Mitteln auf Gaskochern jeweils mehrgängige Menüs hervorzauberte.

Indische Koch-Crew

Die indische Koch-Crew ist sich gewohnt mit wenig Ausrüstung das Maximum herauszuholen.

Kochen auf Trekking-Touren

Noch einfacher und bescheidener muss ein Trekker seine Speisen zubereiten. Wegen des Gewichts ist meist nur ein kleiner Kocher mit einem einzigen Kochtopf dabei, aus dem dann auch gleich gegessen wird. Auf unseren Trekking-Touren in den Schweizer Alpen und auf dem französischen Fernwanderweg GR5 setzten wir zu unserer vollsten Zufriedenheit einen ein. Wir kochten dann meist vorgefertigte Trekking-Gerichte. Falls wir kurz vor dem Abendessen noch einkaufen konnten, wurden die Speisen durch frisches Gemüse und weitere Zutaten ergänzt. Eine Tasse Tee durfte dabei nie fehlen. Spannend sind auch die Videos von Bushcraft, dabei werden in freier Natur leckere Menüs zubereitet.

Mit dem richtigen Küchenzubehör und leckeren Zutaten ausgestattet wird so der Camping-Trip auch kulinarisch ein Genuss.

Kochen auf einem Trekking

Bescheidener ist die Outdoor Küche auf einer Trekking Tour wie hier in den französischen Alpen.